Kleine Batterie, große Wirkung

Mal zur Abwechselung was Technisches: Wenn der Computer Mucken beim Hochfahren macht und beispielsweise die Fehlermeldung „CMOS checksum error“ noch vor dem Booten des Betriebssystems ausgibt, sollte man sein Augenmerk mal auf die Mainboard-Batterie richten. Das ist eine kleine Lithiumbatterie („Knopfzelle“, Bei mir mit der Codenummer CR2032), die den veränderlichen Speicher des BIOS puffert, auch wenn der PC stromlos ist. Wenn die Batterie leer ist, „vergisst“ der PC jedesmal alle BIOS-Einstellungen einschließlich Datum und Uhrzeit, wenn man ihn ausschaltet.

Mainboard-Batterie

Mainboard-Batterie

Das war bei mir zum Beispiel zunächst der Fall. Die Fehlermeldung bot an, entweder in das Einstellungsmenü des BIOS zu springen oder mit den werksmäßigen Voreinstellungen das Betriebssystem trotzdem zu booten. Letzteres gelang manchmal, oft bekam ich aber auch nur einen Bluescreen zu sehen, auf welchen ein Neustart folgte.

Ich habe dann aus dem mutmaßlich neuesten Board in meiner Grabbelkiste eine Batterie ausgebaut, um sie als Ersatz zu verwenden. Die war aber offenbar vollständig geleert. Mit ihr liefen beim Einschalten des PC zwar die Lüfter an, doch weder gab es Anzeichen dafür, dass das BIOS abgearbeitet wurde, noch war eine sonst zu hörende Piepton-Kaskade zu hören.

Flugs eine neue Batterie aus dem Baumarkt eingesetzt (ca. 4,- €) und die BIOS-Einstellung angepasst startete der PC sofort und ohne Mucken.

Nach dieser Erfahrung habe ich bei Startproblemen die Mainboard-Batterie in die Liste dessen, was zuerst inspiziert werden sollte, aufgenommen.

Kategorie(n): EDV, Technik
Tags: , , , ,

Eine Reaktion in einen anderen Blog/Artikel

  1. Check this out

    Here are some of the sites we recommend for our visitors